• DSC03821.JPG
  • DSC03861.JPG
  • DSC03889.JPG
  • DSC03894.JPG
  • DSC03900.JPG
  • DSC03911.JPG
  • DSC03944.JPG
  • DSC03959.JPG

Der Laden des Goldschmieds

 

Drei Paare, drei Geschichten, drei Zusammenhänge und drei Dramen: Liebe, Verzweiflung und Lust gehören wesentlich zum Menschsein.

Der Goldschmied stellt nicht nur die Eheringe her. Vielmehr verdeutlicht er ihren eigentlichen Wert, der nicht im Gold liegt sondern im spezifischen Gewicht der menschlichen Bindung, der gegenseitigen Liebe, Treue und Verantwortung. Das symbolisieren diese Ringe. Drei Paare erzählen die Geschichte ihrer Liebe und deren Dramen: Teresa und Andrzej erlebten die Liebe auf den zweiten Blick, die mit Andrzejs frühem Tod ein jähes Ende nimmt. Anna und Stefan müssen mit Einsamkeit und Frustration umgehen, weil ihre zu hohen Erwartungen nicht erfüllt werden können und die Sprachlosigkeit in die Beziehung eingezogen ist. Schließlich Monika und Krysztof, die Kinder der beiden ersten Paare, die nun mit ihrer inneren Zerrissenheit kämpfen – Krystzof, da er keinen Vater kannte und Monika, weil sie die Lieblosigkeit ihrer Eltern nicht ertragen kann. Und dann ist das noch Adam, der immer im entscheidenden Moment da ist.

Karol Woytila, der spätere Papst Johannes Paul II nahm sich unter dem Pseudonym Andrzej Jawien der großen Themen des Lebens an: Liebe, Begierde, Freiheit und Treue. - Muss ich alles ertragen? Darf ich einfach gehen? Überdauert die Liebe den Tod? Wo beginnt die Freiheit und wo endet sie? Bin ich für den Anderen verantwortlich, wenn ich ihn liebe oder begrenzt das meine Freiheit? Das Stück wurde 1960 erstmals in der polnischen Zeitschrift „Znak“ veröffentlicht und nun von der Wiener Künstlerin Barbara Pavelka in Zusammenarbeit mit dem Regieseur Geirun Tino adaptiert.

 

 

Termine   

2015:

6. Juni, Haus St. Hippolyt, Eybnerstr. 5, 3100 St. Pölten 20:30 Uhr

Kartenvorverkauf & Reservierung: www.prinzipien-sexualpaedagogik.org/kongress/

 

27. Juni, Kaisersaal, StiftHeiligenkreuz, 2532 Heiligenkreuz 17:00 Uhr

      

2014:                             

09. Mai, Maxhaus Düsseldorf, Schulstraße 11, 40213 Düsseldorf 20:OO Uhr

Kartenvorverkauf & Reservierung: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

11. Mai, Krypta der Peterskirche, Petersplatz 1,Seiteneingang rechts 

1010 Wien 19:3O Uhr 

17. Mai, Cafeteria der KHG, Ebendorferstraße 8, 1010 Wien 20:OO Uhr

28. Mai, Pfarre St. Josef in Margareten, Schönbrunnerstraße 52, 1050 Wien 20:OO Uhr

 

Infos und Karten: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! , 0676/7066414

Wenn Sie Interesse haben das Stück aufführen zu wollen schicken Sie uns eine e-mail

 

 

Joomla templates by a4joomla